Postkarte aus den 20er Jahren

Tradition seit über 100 Jahre...

 

1898: Familie Kühne eröffnet das "Café Kühne" in der Sosaer Str. 7  (damals in der selbständigen Gemeinde Niedersedlitz). Zu dieser Zeit bestand das Café aus Weinstube, Konditorei und einem Billardzimmer!

 

 

 

 

 

Café Bierbaum in den 50er Jahren

1933: Familie Kühne und Familie Bierbaum sind eng befreundet. Nach dem Tod von Altmeister Kühne kauft Walter Bierbaum mit Frau Erna den Betrieb und erweitert Produktion- sowie Geschäftsräume. Eine Außen Terrasse kommt hinzu.

 

 

 

 

 

 

 

Walter und Erna Bierbaum in den 50er Jahren

 

 

 

 

S. Bierbaum (2. Rechts unten) in seiner Lehre (50er Jahre)

 

1958: Siegfried Bierbaum (Sohn von Walter und Erna) schließt seine Bäcker- sowie Konditormeisterausbildung ab (Männern ist es erst seit 1956 erlaubt das Fach Konditor zu lernen) und übernimmt den Elternbetrieb.

 

1986: Das Gebäude wird staatlich. Die gesamte Familie zieht aus während Siegfried Bierbaum für einen anderen Betrieb arbeitet.

1990: Nach der Wende öffnen Siegfried und Frau Monika den Betrieb an einen anderen Standort (Eisenstuckstr. 17 in Dresden).

1993: Den beiden gelingt es (auch durch hohe Kreditaufnahme), das alte Gebäude (Sosaer Str.) zurück zu gewinnen, zu renovieren und den Betrieb an seinen Ursprungsstandort in Niedersedlitz zurück zu bringen. Die angehende Konditorin Beatrice Bierbaum (Tochter von Siegfried und Monika) zieht zu dieser Zeit nach München, da das harmonische Verhältnis zwischen Altmeister Vater und Auszubildende Tochter sehr anstrengend ist. Dort schließt Sie Ihre Konditorausbildung mit Prädikat ab und lernt Ihren heutigen Ehemann kennen. Er ist halb Deutscher- halb Grieche (seine deutschen Vorfahren waren Gastwirte in Thüringen und betrieben seit Anfang des 20. Jahrhunderts die Gaststätte am Hauptbahnhof Mühlhausen). Danach zieht das Paar gemeinsam nach Heidelberg, wo Beatrice Ihren Konditormeister (wieder mit Prädikat) macht. Er schließt sein VWL Studium ab und arbeitet anschließend für verschiedene internationale Unternehmen.

2004: Siegfried Bierbaum stirbt nach langjähriger Krankheit. Konditormeisterin Beatrice ist mittlerweile nach Dresden zurückgekehrt und übernimmt gemeinsam mit Mutter Monika den Betrieb.

2010: Beatrice Bierbaum übernimmt vollständig den Betrieb. Dazu kommt ein Jahr später Ihr Ehemann, welcher nach Geburt Ihres gemeinsamen Sohnes seine internationale Firmenkarriere aufgibt und beim Familienunternehmen einsteigt.

Die vierte Generation wird unermüdlich von Monika Bierbaum unterstützt.

...und heute

 

Wir blicken stolz auf die Geschichte unseres Unternehmens zurück. Heute werden unsere langjährige Backerfahrung, die familieneigenen Rezepte und die täglich frisch gemachten Produkte mit den modernen Kundenwünschen vereint.

Dabei finden Sie bei uns keine "Trends" oder "Fast Food". Unsere Kunden sollen wie seit ehe und je Produkte genießen, welche von menschlicher Hand und viel Liebe gebacken werden.  Ob jung oder alt, altmodisch oder modern: Wir wollen Sie eben verwöhnen...